Dezember 2020

NEWS aus dem Nordbahnviertel

Im Nordbahnviertel ging und geht es – im wahrsten Sinne des Wortes – zügig voran. Wo einst geschäftiger Bahnverkehr herrschte, entsteht heute in einem der innovativsten Stadtentwicklungsgebiete heiß begehrter Wohnraum. Seit Baubeginn im September hat sich auch auf dem Baufeld 8b, wo KIBB Immobilien zahlreiche Mietwohnungen errichtet, viel getan. Nach diversen Arbeiten wie dem Aushub der Baugrube, der Bodenverdichtung und der Errichtung der Tiefgarage arbeitet der beauftragte Generalunternehmer, die Firma PORR Bau GmbH, derzeit an der Errichtung des Erdgeschoßes. Neben den preiswerten und freifinanzierten 2-4-Zimmer-Wohnungen (davon jede mit einer eigenen Freifläche) entstehen auf dem Bauplatz 8b auch fünf Büros, vier Gewerbelokale und 75 KFZ-Stellplätze. Der Vergabestart ist für Frühjahr 2022 und die Fertigstellung für Oktober 2022 geplant. Bereits jetzt gibt es für das Projekt eine sehr hohe Anzahl an Vormerkungen, weshalb die KIBB Immobilien mit einer raschen Vermietung rechnet. 

Die zentrale Lage, die optimale Anbindung an den öffentlichen Verkehr, die sehr gute Infrastruktur, die gleichzeitige Nähe zur Donauinsel, dem Prater und Augarten sind nur einige Gründe für die große Anziehungskraft dieses neuen Stadtviertels. Durch großzügige Wohnungsgrundrisse, individuelle Freiräume wie Eigengärten, Balkonen und Loggien, aber auch attraktive Gemeinschaftsflächen, wird KIBB Immobilien einen Beitrag zur hohen Wohn- und Lebensqualität im Viertel leisten. Möchten auch Sie zu den Bewohnern des Nordbahnviertels gehören? Dann können Sie sich schon hier vormerken lassen.


November 2020

LOS GEHT´S! Vermietungsbeginn Rösslergasse 9

Es tut sich etwas in Wien-Liesing! Am 26.11.2020 begann die Vergabe der 195 Mietwohnungen in der Rösslergasse 9 in dem beliebten Wohngebiet „In der Wiesen“. Aufgrund der hohen Nachfrage der Vormerkkunden war die Projektseite kurzzeitig außer Betrieb. Wenige Minuten später konnte das KIBB-Vertriebsteam aber trotz allem die ersten Wohnungsbewerbungen entgegennehmen.

Die künftigen Mieter dürfen sich auf großzügige Grundrisse, lichtdurchflutete Wohnräume, Freiflächen wie Eigengärten oder Balkone, sowie Gemeinschaftsräume und Tiefgaragenstellplätze freuen. Trotz COVID-19-Pandemie schreiten die Bauarbeiten wie geplant voran, sodass die ersten Mieter Mitte Dezember die Möglichkeit haben werden, ihre ausgewählte Wohnung zu besichtigen und diese voraussichtlich bereits ab Juni 2021 zu beziehen. Sichern auch Sie sich Ihre Wunschwohnung und senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen!

Weitere Informationen und Kontakte finden Sie hier!


Nobember 2020

KIBB stellt vor... die Hausverwaltung


Im November 2020 bittet KIBB Immobilien die Leiterin des engagieren Hausverwaltungs-Teams zum Interview. Ein Rück- und Ausblick.

Frau Muth, Sie leiten die Hausverwaltung der KIBB Immobilien GmbH. Was unterscheidet Ihrer Meinung nach die KIBB von anderen Hausverwaltungen?

Die Hausverwaltung der KIBB besteht derzeit aus zwei Hausverwalterinnen, zwei Technikerinnen und einer Assistentin. Dieses kleine Team überzeugt durch den persönlichen Kontakt zu Eigentümern und Mietern. Wir kennen unsere Liegenschaften und deren Bewohner. Mit fachkundiger Betreuung, aber auch durch Unterstützung bei alltäglichen Fragen versuchen wir, das Beste für unsere Kunden zu erreichen.

Welche Dienstleistungen bietet die KIBB im Bereich der Verwaltung an?

Wir decken alle Bereiche der Immobilienverwaltung ab: Wohnungseigentum, schlichtes Eigentum, Subverwaltung (Vorsorgewohnungen), Mietwohnungen,Unterstützung in der Planungsphase von Neubauten oder nach Generalsanierung, Betreuung von Leergrundstücken.

Wie viele Liegenschaften und Wohneinheiten werden derzeit von der KIBB betreut?

Aktuell verwalten wir 29 Liegenschaften mit insgesamt 1.200 Wohneinheiten, Gesamtnutzfläche rund 102.000m².

Wie kann man sich der Arbeitsalltag in einer Hausverwaltung vorstellen? Was sind die häufigsten Tätigkeiten, wo drückt die Bewohner am öftesten der Schuh?

Die Hausverwaltung ist mit der regelmäßigen Kontrolle der Liegenschaften, und auch der Abwicklung aller kaufmännischen Belange beauftragt. Die Planung von Erhaltungs- und Sanierungsarbeiten, bei Schadensfällen auch für die rasche Erledigung von Reparaturen fällt in unseren Bereich.

Bewohner melden sich auch vermehrt, um Konflikte im nachbarschaftlichen Bereich zu melden. Dort, wo unterschiedliche Menschen aufeinanderstoßen, kann es schon mal zu abweichenden Ansichten bezüglich des Umgangs mit den Nachbarn und der Nutzung der allgemeinen Einrichtungen kommen. Wir versuchen, diese Probleme rasch zu klären und können dazu auf unsere Kommunikationsplattform casvi zugreifen. Damit können wir mit einer Mitteilung alle Bewohner eines Hauses erreichen und über aktuelle Themen informieren.

Wie hat sich die Corona-Krise auf die Arbeit der Hausverwaltung ausgewirkt?

In Zeiten von Home-Office hat sich der interne Abstimmungsaufwand wesentlich erhöht. Auch die Schwierigkeiten mit der Verfügbarkeit von Handwerkern und notwendigen Ersatzteilen ist immer wieder ein Problem. Mittlerweile sind wir alle geübt im Umgang mit den technischen Notwendigkeiten (z.B Videokonferenzen) und können so unser Servicelevel auf hohem Niveau halten. Wir sind auch in dieser schwierigen Zeit immer für unsere Kunden da!

Ein Blick in die Zukunft: Welche Verwaltungsübernahmen und eventuelle Innovationen kommen in nächster Zeit auf Sie und Ihr Team zu?

Im Frühjahr 2021 dürfen wir eine neue Liegenschaft in der Rösslergasse im 23. Bezirk in die Verwaltung aufnehmen. Damit kommen weitere 195 Mietwohnungen in die Betreuung. Bereits vor Übergabe der Wohnungen müssen die erforderlichen Wartungs- und Dienstleitungsverträge verhandelt und abgeschlossen werden, die Übergaben an die Mieter vorbereitet und die entsprechenden Termine koordiniert werden. Die nächsten Verwaltungsübernahmen sind bereits für das Jahr 2022 geplant. Wir freuen uns auf jede neue Herausforderung und wissen: Jedes Haus ist einzigartig!

Elfriede Muth ist ausgebildete und konzessionierte Immobilienverwalterin. Nach vieljähriger Erfahrung in der Branche unterstützt sie seit Mai 2016 das Team der Hausverwaltung bei der KIBB Immobilien GmbH und hat dort vor Kurzem die Teamleitung übernommen.

Weitere Informationen und Kontakte finden Sie auf www.kibb.at/immobilienverwaltung


Oktober 2020

KIBB 2gether - Teambuilding im Burgenland


Raus aus dem Alltag hieß es am 18.09.2020 für das Team von KIBB Immobilien. Die Geschäftsführung lud zum gemeinsamen Come2gether ins idyllische Vila Vita Pannonia nach Pamhagen. Als Zeichen der Wertschätzung und mit dem Ziel, die Mitarbeiter kontinuierlich zu fördern und weiterzuentwickeln, war der Themenschwerpunkt beim ersten von zahlreichen Seminaren die Überarbeitung des Firmenleitbildes.

Was wäre ein Unternehmen ohne seine tatkräftigen Mitarbeiter? Vergleichbar mit einem Gebäude, besteht es aus einem tragenden und stabilen Gehäuse, das aber erst mit individuellen Wänden, Türen, Fenstern usw. ausgestattet werden muss, um ein Gesamtbild zu ergeben, welches einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Um genau das bei Kunden zu bewirken, benötigt die KIBB Mitarbeiter mit unterschiedlichsten Qualifikationen, die mit viel Engagement und einer Riesenportion Spaß bei der täglichen Arbeit sind.

Im Anschluss an das erfolgreiche Seminar stärkten sich alle Mitarbeiter bei einem köstlichen Abendessen samt Weinbegleitung und Weinverkostung, bei der man die Veranstaltung noch einmal Revue passieren ließ.

Die KIBB freut sich auf ein Wiedersehen und auf die zukünftigen Workshops!


Oktober 2020

KIBB Immobilien & der Immobilienmarkt in CoVID-Zeiten


Welchen Einfluss hat die Corona-Krise auf den Wiener Immobilien- und Wohnungsmarkt und welche Trends sind bereits jetzt erkennbar? Wir luden die KIBB-Immobilien-Geschäftsführer Andrea Schreibeis und Thomas Auböck zur Nachbetrachtung und Vorausschau der aktuellen Lage am Immobilienmarkt in Krisenzeiten.


Die letzten Monate waren für die österreichische Wirtschaft außerordentlich herausfordernd. Was wird sich Ihrer Meinung nach durch die Krise am Immobilienmarkt ändern? Wird sich überhaupt etwas ändern?

Andrea Schreibeis (AS):Die Entwicklung des österreichischen Marktes wird derzeit heiß diskutiert. Viele Investoren und Vermieter sind verunsichert, welche Auswirkungen das auf ihre Immobilie haben könnte. Auch wir haben bereits mit einigen Kollegen aus der Branche gesprochen und sind uns einig, dass Wohnimmobilien noch immer sehr attraktiv sind und es hier zu keinen Einbußen kommen wird.

Thomas Auböck (TA): Wir leben jetzt seit ca. einem halben Jahr mit “Corona”, und in vielen Bereichen sind wir wieder zu gewohnten Routinen zurückgekehrt. Für eine abschließende Einschätzung der Auswirkungen auf den Immobilienmarkt ist es sicher noch zu früh, aber tendenziell sehen wir, dass sich der Bereich Wohnimmobilien als sehr stabil erweist. Wohnungen werden nach wie vor nachgefragt und wir befinden uns beinahe wieder auf dem “Vor–Corona–Niveau”. Corona und die Zeit im Homeoffice haben bei vielen Menschen dazu geführt, dass dem Thema Wohnen ein noch größerer Stellenwert als zuvor eingeräumt wird. Anders sieht es natürlich in anderen Assetklassen wie z.B. Gewerbeimmobilien und Hotels aus. Hier ist mit einem längerfristigen Einbruch zu rechnen.

Für diejenigen, die vor Corona und derzeit auf Wohnungssuche sind: Welche Auswirkungen sehen Sie konkret bei Eigentum, welche bei Miete? Was wird stärker nachgefragt werden?

AS: Die Nachfrage nach Eigentum oder Miete ist weiterhin vorhanden. Wer es sich leisten kann, wird mit den derzeit niedrigen Zinsen kalkulieren und daher eher Eigentum kaufen. Die Entwicklung geht, verstärkt durch die Veränderung des Arbeitsmarktes (Home-Office), in Richtung größere Wohnungen und dann auf alle Fälle mit einem zusätzlichen Außenbereich (Balkon, Terrasse, eventuell sogar mit eigenen Garten) und, wenn möglich, mit einem eigenen Arbeitszimmer.

TA: Momentan sehen wir sicher einen Trend, raus aus der Stadt zu gehen. Homeoffice im Häuschen im Grünen ist einfach angenehmer als die Zeit in der Wohnung in der Stadt zu verbringen. Mittel- und langfristig denke ich aber schon, dass sich der Urbanisierungsprozess fortsetzen und die Stadt mit ihrer Attraktivität die Menschen weiterhin anziehen wird. Insofern sehe ich mittel- bis langfristig keine Auswirkungen auf den Bereich Wohnimmobilien.

Meinen Sie, dass die Menschen durch die wochenlange Quarantäne andere Wohnbedürfnisse haben und alternative Wohnkonzepte (Stichwort WG, gemeinschaftliches Wohnen, Partizipation) bevorzugen werden?

TA: Wohnen und Homeoffice auf engem Raum in der Stadtwohnung in Einklang zu bringen war für viele eine große Herausforderung. Dass dadurch der Wunsch nach einer größeren Wohnung mit einem zusätzlichen Zimmer entsteht, liegt auf der Hand. Hier müssen wir uns als Projektentwickler sicher die Frage stellen, ob der Trend zu immer kompakteren Wohnungen, den es in den letzten Jahren gegeben hat, weiterhin intakt ist. Was man dabei aber nicht übersehen darf sind die langen Vorlaufzeiten in den Projektentwicklungen. Wohngebäude, die heute fertiggestellt werden, wurden vor 2–4 Jahren entworfen und geplant. Wenn wir heute unsere laufenden Planungen ändern, kommen diese Wohnungen erst in mehreren Jahren auf den Markt.

Sehr stark betroffen sind Gewerbetreibende. Was bedeutet das für die (zukünftige) Planung von Gewerbe- und Geschäftsflächen?

AS: Bei den Gewerbeflächen ist bereits erkennbar, dass es sich hier leider anders auswirkt. Viele Geschäftstreibende mussten bereits ihr Mietverhältnis auflösen. Besonders die Gastronomie oder die Hotellerie sind hier die größten Leidtragenden. Die Mieten werden in diesen Bereichen stark zurückgehen müssen. Im Bürobereich wird durch das Home Office ein Umdenken stattfinden. Die Entwicklung im nächsten Jahr wird uns erst zeigen, in welche Richtung es gehen wird.

Wie wirkte sich die Krise bei der KIBB im Bereich der Hausverwaltung und wie bei der Projektplanung und -entwicklung aus?

AS: In beiden Bereichen war auch für uns ein Umdenken in Richtung Digitalisierung, Home Office und der Umgang mit Videokonferenzen notwendig. Eine Krise hatten bzw. haben wir zum Glück nicht.

TA: Als es im März zum Lockdown gekommen ist, hat uns das natürlich alle auf dem falschen Fuß erwischt. Laufende Baustellen wurden eingestellt und auch die Projektplanung ist ins Stocken geraten. Aber dank dem großen Engagement unserer MitarbeiterInnen konnten wir innerhalb kurzer Zeit wieder zu vollem Betrieb zurückkehren und das Home Office hat wirklich gut funktioniert. Die Arbeit auf den Baustellen wurde unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen wieder aufgenommen und die Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern funktionierte einwandfrei.

Welche Themen werden die KIBB bis Ende des Jahres beschäftigen?

AS: Für uns bleibt es zu beobachten, wie sich der Markt verändert, um auf die jeweiligen Bedürfnisse unserer Investoren zu reagieren.

TA: Nachdem wir momentan gerade wieder steigenden Corona – Zahlen gegenüberstehen ist es sicher noch zu früh, von einer Rückkehr zur Normalität zu sprechen. Für uns steht daher im Fokus, unsere Projekte in einem schwierigen Umfeld weiter voranzubringen und unseren Kunden einen bestmöglichen Service zu bieten. Unser Wohnbauprojekt in der Rößlergasse im 23. Bezirk soll im kommenden Frühjahr fertig gestellt werden und wir sind schon jetzt intensiv damit beschäftigt, den Vermietungs- und Übergabeprozess unter erschwerten Bedingungen vorzubereiten. Gleichzeitig arbeiten wir aber auch an Projekten, die in weiterer Zukunft liegen und starten im Herbst dieses Jahres mit der Planung unseres Wohnbauprojekts im Hausfeld im 22. Bezirk. 

Andrea Schreibeis, MBA studierte Immobilienwirtschaft. Nach mehrjähriger Erfahrung in der Immobilien-Branche ist sie seit Juli 2019 Geschäftsführerin der KIBB Immobilien GmbH und verantwortet dort die Bereiche Finanzen, Personal und Hausverwaltung.

Mag. DI Thomas Auböck ist seit 2013 bei KIBB Immobilien, wo er zuerst als Bereichsleiter Projekte die KIBB maßgeblich mitgestaltete und Anfang 2019 die Geschäftsführung übernahm. Er studierte Raumplanung und Jus.


September 2020

Spatenstich für neues Projekt am Nordbahnviertel


Am 10.09.2020 war es endlich soweit: Bei angenehmen Spätsommer-Wetter erfolgte der Spatenstich für das nächste Wohnbauprojekt von KIBB Immobilien in Zusammenarbeit mit der UBM Development im 2. Wiener Gemeindebezirk. Bis Herbst 2022 entstehen hier 349 preiswerte und freifinanzierte 2-bis 4-Zimmer-Mietwohnungen mit Größen zwischen 45 und 120m², die sich auf insgesamt 6 Baukörper aufteilen.

Für die Architektur des Projektes zeichnen die Büros g.o.y.a Architekten, Eins Zu Eins Architektur und Köck Architekten verantwortlich. Als Generalunternehmer wurde die PORR GmbH beauftragt.

An der Feier nahmen zahlreiche Vertreter der Bauherrenschaft, der Baufirma sowie des Architektenteams teil, darunter die Geschäftsführer von KIBB Immobilien Andrea Schreibeis  und Thomas Auböck, Gerald Beck von UBM Development, Alfred Vandrovec von PORR, sowie zahlreiche weitere Gäste. Auch Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenegger und BV-Stellvertreter Bernhard Seitz folgten der Einladung.

 

Wenn Sie Interesse an preiswerten und frei finanzierten Mietwohnungen am Baufeld 8b haben,

dann können Sie sich schon JETZT VORMERKEN lassen.

Weitere Projektinformationen HIER

Weitere Impressionen der Spatenstichfeier HIER

Video der Spatenstichfeier HIER


September 2020

Rösslergasse 9 – Wohnen in der Wiesn 1230 Wien – ein Update!


Im Sommer 2019 hat der Baustart für das Wohnbauprojekt “Rösslergasse 9” statt gefunden. KIBB Immobilien hat unseren Projektleiter Konstantin Pulides zu einem “update” befragt.

KIBB: Was ist seit dem Baustart passiert?

K.P.: Das Bauvorhaben ist bis dato sehr gut vorangeschritten. Trotz anfänglicher Herausforderungen bei der Wasserhaltung und der Baustellenlogistik in der schmalen Rößlergasse, ist der Rohbau bei allen vier Bauteilen im Juli dieses Jahres abgeschlossen worden. Der Innenausbau schreitet nun sukzessive voran. Unter anderem wird gerade die Hausfassade hergestellt, welche man bei Stiege 4 bereits betrachten kann.

KIBB: Auf was dürfen sich Wohnungsinteressenten bei diesem Projekt freuen?

K.P.: Nach Fertigstellung erwarten die Bewohner 195 Mietwohnungen (davon 150 preiswerte und 45 freifinanzierte Mietwohnungen). Die Mieter dürfen sich auf großzügig angelegte Grundrisse, sehr helle und sonnendurchflutete Wohnräume, Freiflächen wie Eigengärten im Erdgeschoss, Balkone bei jeder Wohnung, Gemeinschaftsräume und Tiefgaragenstellplätze freuen. Mein persönliches Highlight sind die Außenanlagen mit dem „öffentlichen Privatweg“, den Spielplätzen und den zahlreichen Sitzgelegenheiten, die zum Verweilen einladen. Die Bewohner umliegender Wohnungen sollen sich hier ebenfalls wohlfühlen und das Miteinander soll gefördert werden.

KIBB: Sie haben bereits einige Projekte von Kibb Immobilien betreut und mitgestaltet. Welche Herausforderungen gibt es bei diesem Projekt?

K.P.: Kein Projekt gleicht dem anderen und jedes Projekt ist für mich ein Ansporn, sei es die Lösung von Auffassungsunterschieden zwischen Projektbeteiligten oder die Erfüllung von Umsetzungswünschen der Investoren. Bei diesem Projekt liegt die Herausforderung sicherlich bei der Schnittstelle mit den anderen am Baufeld beteiligten Bauträgern. Hier geht es darum, alle Interessen zu bündeln und alle zufrieden zu stellen.

KIBB: Die Corona-Krise trifft uns alle. Welche Auswirkungen hat sie konkret auf die Rösslergasse?

K.P.: Ich bin der Meinung, dass die Bau- bzw. Immobilienbranche bis jetz sehr glimpflich durch die Situation gekommen ist. Wir haben alle Schlimmeres erwartet, aber im Großen und Ganzen bin ich der Meinung, dass die Immobilienbranche/Baubranche am wenigsten betroffen sein wird, auch in Zukunft. Die Preise steigen, die Investoren setzen nach wie vor auf das „Betongold“, und die Nachfrage nach leistbarem Wohnraum ist sozialpolitisch gerade jetzt sehr wichtig geworden. Aus diesem Grund ist die Interessentennachfrage nach leistbarem Wohnraum ununterbrochen groß.

Die Baustelle in der Rösslergasse wurde nur kurzfristig für drei Wochen still gelegt. Da sind andere Branchen viel schlimmer betroffen.

KIBB: Die Vermietung der Wohneinheiten startet frühestens im November 2020. Die Wohnungsübergabe wäre für Juni 2021 geplant. Ist dieser Zeitplan haltbar?

K.P.: Aus heutiger Sicht sehe ich derzeit keine Abweichung beim Terminplan. Es könnte sogar der Fall eintreten, dass die glücklichen Wohnungsmieter schon früher in ihre neue Wohnung einziehen können.

Vielen Dank für das Gespräch.

 

Konstantin Pulides studierte BWL und Immobilienbewertung und –management. Seit 2016 unterstützt er das Team der KIBB als Projektleiter und war u.A. für das Projekt Viola Park in 1100 Wien zuständig. 

 

WOLLEN SIE SICH FÜR DAS PROJEKT VORMERKEN LASSEN?

www.roesslergasse9.at


Sommer 2020

2018 – Ein tolles Jahr für KIBB Immobilien!


Wie jedes Jahr hat das renommierte Immobilien Magazin gemeinsam mit dem KSV 1870 und erstmals mit der Bauträgerdatenbank Exploreal ein Ranking der wichtigsten österreichischen Bauträgertransaktionen erstellt und eine profunde Analyse der Zahlen und Entwicklungen am hiesigen Markt durchgeführt. Eines läßt sich herauslesen: 2018 war für die KIBB Immobilien GmbH wegweisend. Denn zum ersten Mal reihte sich die KIBB unter die größten und erfolgreichsten Bauträger und Immobilienentwickler des Landes!

das Ergebnis.

In den Kategorien Investmenvolumen gesamt (€ 20,7 Mio.), der bebauten Fläche (rd. 15.300m²) und bei den errichteten Einheiten (311) liegt die KIBB unter den Top 20 Immobilienprojektentwicklern Österreichs. Ein schönes Ergebnis für ein relativ junges und kleines Unternehmen, das ausschließlich in der Bundeshauptstadt Wien tätig ist.

die Trendwende.

Obwohl Grundstücke Mangelware sind und die Baukosten nach wie vor steigen,entfällt der Großteil der Investments und der aktiven Bautätigkeit (rd. 62%) auf das Segment Wohnen, welches somit nichts von seiner Attraktivität verloren hat. Die zusätzlichen Herausforderungen sind die Errichtung von “leistbarem Wohnen”, die Digitalisierung und die Komplexität der Baugenehmigungsverfahren.

Auf diesen Gebieten hat die KIBB Immobilien bereits gute Vorarbeit geleistet: Mit Grundstückskäufen, der Kalkulation von sehr fairen Kauf- und Mietpreisen, vorausschauender Planung beim Bau, sowie firmeninternen Innovationen und Schnittstellen im technischen Bereich, hat die KIBB den Weg in die Zukunft des modernen, hochwertigen, aber vor allem des leistbaren Wohnens in Wien eingeschlagen.

die Aussichten.

Bis 2024 wird die KIBB Immobilien GmbH in Wien rund 1.000 weitere Einheiten in urbaner Lage errichten. Gut möglich, dass sie sich als Stammgast in diversen Rankings präsentiert!

 

Quelle: Immobilien Magazin, Ausgabe 1-2.20


Mai 2020

KIBB Maßnahmen COVID-19 ## bleib g´sund!

­


Sehr geehrte Kunden und Geschäftspartner,

in Zeiten wie diesen müssen wir alle noch mehr zusammenhalten. Momentan erscheint alles verrückt, und wir glauben, dass ein Stück Normalität wichtig ist, um nicht ganz dem Chaos zu verfallen. Im Sinne der von der Bundesregierung verordneten Richtlinien betreffend der COVID-19 Pandemie möchten wir Sie über unsere Maßnahmen für den laufenden Geschäftsbetrieb informieren:

1. Unser Geschäftsbetrieb bleibt – auf telefonischem bzw. elektronischem Wege – zur Gänze aufrecht, wobei unsere Belegschaft von Zuhause aus arbeitet – selbstverständlich datenschutzsicher. Wir alle stehen Ihnen über E-Mail oder Telefon sehr gerne zur Verfügung. Relevante Festnetz-Telefondurchwahlen sind auf die Mobiltelefone umgeleitet. In unseren Betriebsräumen haben wir nur einen Postempfang eingerichtet.

2. Im Bereich unserer Immobilienverwaltung haben wir einen Journaldienst installiert und aktiviert, um die Durchführung wichtiger Maßnahmen (Überweisungen, Abrechnungen, Vor-Ort Einsätze, etc.) zu sichern. 

3. Im Bereich unserer Vermarktungs- und Beratungsaktivitäten nehmen wir bis auf weiteres keine persönlichen Termine vor Ort wahr, stehen aber mit unseren Teams telefonisch oder per Videokonferenz sehr gerne zur Verfügung.

Auch wenn viele von Ihnen in Gedanken zurzeit woanders sind, arbeitet unser gesamtes Team weiterhin daran, Sie in allen Ihren Anliegen zu unterstützen und so vielleicht auch etwas Freude zu Ihnen in den Alltag zu transportieren. Wir sind uns sicher: Je mehr wir in diesen Zeiten zusammenhalten, desto schneller werden wir die Sache gemeinsam überstanden haben. Passen Sie aufeinander und auf sich auf.

Wir wünschen Ihnen, Ihren Familien und Ihren Kolleginnen und Kollegen alles Gute in dieser sehr anspruchsvollen Zeit.


April 2020

KIBB it safe – Sicherheit bei KIBB Immobilien


Sicherheit im Unternehmen wird auch bei KIBB Immobilien groß geschrieben. Um diese Sicherheit für Kollegen, aber auch für Kunden in unseren Büroräumlichkeiten gewährleisten zu können, nahmen unsere Geschäftsführerin Andrea Schreibeis und drei weitere Kolleginnen aus den verschiedensten Fachbereichen am zweitägigen Erste-Hilfe-Grundkurs teil.

Im Schulungszentrum des Wiener Roten Kreuzes wurden neben der Vermittlung der Theorie zu den Themen Basisversorgung, Lagerung und richtiger Umgang mit der Notrufzentrale auch viele praxisnahe Übungen durchgeführt: Von der Herzdruckmassage und Beatmung, über den Heimlichgriff, die Personenbergung aus PKWs und das Anlegen von Not-Verbänden, bis hin zur spektakulären Selbstbefreiung aus einem kopfüber liegenden KFZ war alles dabei!

Die Trainer glänzten mit viel Fachwissen und einer guten Prise Humor, sodass das gesamte Training zu einem spannenden Erlebnis wurde. Selbstverständlich hoffen die frisch gebackenen Ersthelferinnen, dass sie ihre neu erworbenen Fähigkeiten nie anwenden müssen, KIBB Immobilien ist auf jeden Fall perfekt auf alle Vorkommnisse vorbereitet.